Wild leben? Wie jetzt?!

Zugegeben, der Begriff „wild“ löst bei einigen Menschen möglicherweise Assoziationen aus, die hier nicht beabsichtigt sind.

Wild zu leben bedeutet für mich nicht in erster Linie, gnadenlos Party zu machen und ununterbrochen auf die Kacke zu hauen – wobei das mit Sicherheit auch mal ganz befreiend sein kann. 😉

Wild im Sinne von authentisch, unverfälscht, selbstbestimmt trifft es dagegen ziemlich genau. Dabei geht es nicht darum, irgendwie cool zu sein, hip oder gar perfekt – nein, es geht darum, mit sich selbst, seinem Leben und seinen Gefühlen im Einklang zu sein, und zwar nicht nur ausnahmsweise, sondern dauerhaft. Klingt verlockend, oder?

Morgens aufzuwachen und dabei ein gutes Gefühl zu haben ist einfach unbezahlbar. Natürlich ist es komplett an der Realität vorbei, jeden Tag von sich selber Frohsinn und Glückseligkeit zu erwarten. So simpel ist das Leben (leider) nicht gestrickt und es ist ganz bestimmt eine gute Idee, sich diesbezüglich nicht unter Druck zu setzen, denn das wäre total kontraproduktiv.

Wenn aber dein Bauchgefühl stimmt und du (ganz wichtig!) nicht den unschönen Eindruck hast, das Leben liefe an dir vorbei, sondern genau im Gleichschritt mit dir mit, dann ist das schon ziemlich geil!

Und wie kommen wir da jetzt hin?!??

Mein persönliches Ziel – und denk ja nicht, ich hätte eine Patentlösung parat – besteht darin, im einzelnen herauszufinden, was gut für mich ist, was mich erdet, was mich wirklich erfüllt; und danach auch zu leben, ganz gleich, wie das letzten Endes konkret aussehen wird.

Nach vielen Jahren des diffusen Unzufriedenseins, des Ich-weiß-gar-nicht-so-genau-was-mich-glücklich-macht und vor allem des Alles-scheiße-aber-was-soll-ich-ändern-Ohnmachtsgefühls befinde ich mich zur Zeit an einem Punkt, an dem sich langsam, aber sicher (wieder) die Dinge herauskristallisieren, die genau MEIN Ding sind. Das ist ziemlich spannend und hat mir auch schon ein paar Erfolgserlebnisse beschert auf meiner Wanderung in Richtung Seelenfrieden!

Kurioserweise musste ich meinen ganz persönlichen Super-GAU erleben, um einmal bis ins Mark durchgeschüttelt zu werden. Emotional und psychisch komplett in Trümmern und Asche zu liegen kann für einen Neustart tatsächlich hilfreich sein, und ich versuche hier nicht, zynisch zu klingen. Es hat viele Monate gedauert, bis ich langsam, ganz langsam wieder in die Spur gekommen bin.

Es ist auch jetzt nicht so, als sei ich heil oder wiederhergestellt. Ich habe in einem Loch gelegen, das tiefer und schwärzer war als die hinterste Hölle, und ich habe über anderthalb Jahre gebraucht, um dort wieder hinauszuklettern – Rückfälle inklusive. Bis heute ist es ein ständiges Auf und Ab und ich schließe nicht aus, dass es Dinge gibt, die mich jederzeit wieder zurück in dieses Loch stoßen können… mit dem einzigen Unterschied, dass ich diesmal womöglich schneller wieder herauskäme.

Sich endlich wieder gut fühlen. Aus ganzem Herzen fröhlich sein. Entspannt. Glücksmomente einfach nur genießen, ohne eine dunkle Wolke über der Schulter hängen zu haben.

Wild zu leben bedeutet für jeden etwas anderes. Jeder hat seine Träume, Hoffnungen, seinen Motor, der sie oder ihn antreibt. Wenn es dir geht wie mir und du noch kein klares Bild vor Augen hast, wo es für dich hingehen soll, du aber Lust hast, einfach loszulaufen, dann lass uns diese Reise doch gemeinsam machen. Vielleicht kann mein ganz persönlicher Weg dich auch inspirieren und dir helfen, deine eigenen Pfade zu beschreiten.

Ich bin ein Mensch, der am besten funktioniert, wenn er nicht muss, sondern wenn er will. Eventuell ist das das Geheimnis hinter allem… schaun mer mal! 🙂

Wilde Grüße!