Warum Laufen wild ist

Warum Laufen wild ist

Keine Angst, das wird kein Verkaufsgespräch. Ich will nur meine Begeisterung über das Laufen mit dir teilen. Wenn dir gefällt, was ich dir erzähle, wird meine neue Leidenschaft gaaanz vielleicht sogar irgendwann auch deine… wer weiß?!

Ich habe da etwas entdeckt, das sich wie eine Art „Allzweckwaffe“ anfühlt, und wenn es nicht so absolut müßig wäre, würde ich mich darüber ärgern, dass ich diese Waffe nicht schon früher an mich genommen und eingesetzt habe.

Aber zum Thema.

Ich finde Laufen so wild, weil es deinen Körper UND deine Seele gleichermaßen abholt. Laufen ist Therapie.

Es gibt keinen vergleichbaren Weg, der so simpel und gleichzeitig so genial ist; der Frust, Ärger und Traurigkeit vertreibt und dich ganz nebenbei gesünder und schöner macht (falls du letzteres überhaupt nötig hast)…

Mir fallen spontan 5 Killer-Argumente ein, mit deren Hilfe ich mich – fast – jederzeit zum Laufen motivieren kann. Wenn du schon zur Lauffraktion gehörst, wirst du wissen, was ich meine. Und wenn du nach dem Lesen dieses Posts immer noch keinen Bock hast zu laufen, dann ist das auch ok.

Los geht’s:

1. Es macht dich schööön

Vielleicht nicht sofort… Aber mit der Zeit wirst du merken, dass etwas mit dir und deinem Körper passiert. Ich schwöre, auch wenn ich nur einmal die Woche laufe – es macht etwas mit mir. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es was damit zu tun hat, dass ich endlich mal richtig atme, nämlich tief in den Bauch hinein, ohne aber dabei nach Luft zu schnappen wie ein Fisch.

Tust du das auch, während du tagein, tagaus im Büro am Schreibtisch sitzt?! Siehst du!

Du fühlst alle deine Muskeln wieder, und damit meine ich nicht den Muskelkater danach. Der bleibt nämlich weg, wenn du in deinem ganz eigenen Tempo läufst und dabei entspannt atmen kannst.

Verspannungen lösen sich wie von selbst; du gehst und stehst hinterher irgendwie… aufrechter.

Deine Haut sieht frischer aus und dein ganzes Gesicht entspannter.

Gewicht verlieren kannst du mit dieser Art des Laufen nicht wirklich, aber ich persönlich bin während der letzten Winterwehen auch nur einmal in der Woche gelaufen. Wenn die Abende länger, heller und wärmer werden, kann sich das ganz schnell ändern! Und glaub mir – auch wenn du laut deiner Waage nicht nennenswert abnimmst, fühlst du dich straffer, modellierter – oder hast einfach ein besseres Körpergefühl.

2. Es macht dich stark

Ein superduperwichtiger Grund, warum Menschen wie ich laufen sollten!

Laufen reinigt meinen Geist und meine Seele. Ich neige total zum Grübeln und habe eigentlich dauerhaft „Kopf voll“.

Nun laufe ich nicht besonders lange oder besonders weit, ich bin ja gefühlt noch Anfänger, deshalb werde ich hier nicht vom „Runner’s High“ schwafeln. Aber allein die Bewegung, die frische Luft, das müßige Umherschauen während des Laufens lassen eine angenehme Leere einkehren, wo vorher Frust, Ärger oder Traurigkeit geherrscht haben. Wenn ich dann nach Hause komme, sind meine Probleme zwar nicht gelöst, aber sie lasten mir längst nicht mehr so schwer auf der Seele und ich fühle mich stärker als vorher. Das Laufen schafft eine gesunde Distanz.

Auch wenn dieser Effekt nicht gleich eine Langzeitwirkung hat – ich wage mal zu glauben, dass sich mit der Zeit eine gewisse Grundgelassenheit aufbaut, die zwar nicht immer, aber immer öfter durchschlägt.

3. Jeder kann es

Das finde ich so richtig klasse am Laufen – jeder mit zwei gesunden Beinen kann es. Es spielt überhaupt keine Rolle, wie langsam du läufst, du kannst genauso gut gehen oder auf neudeutsch „walken“, wenn es für dich besser passt!

Du musst dir klarmachen, dass es kein bisschen um Leistung gehen sollte, sondern einzig und allein um den Spaß und um das gute Gefühl, das du dir durch das Laufen in dein Leben holst.

Wirf alle Gedanken ans „Müssen“ oder „Nichtkönnen“ über Bord, du darfst einfach nur „wollen“ und zu deinem Körper und deiner Seele nett sein. Ihr lebt in einer absoluten Symbiose miteinander und deshalb ist alles Gute das Beste, was du für dich tun kannst.

Setz dir keine unerreichbaren Ziele und nimm dir auch nicht vor, bis zum Zeitpunkt X diese und jene Strecke oder Zeit geschafft… oder soundsoviel Kilo abgenommen zu haben… blablabla…

Sobald du Druck aufbaust, nimmst du dir selbst die reine Freude an dem Ganzen!

Wichtig ist nur, dass du dich wohlfühlst und dich jedes Mal wieder aufs Neue auf den anstehenden Lauf freust. Such dir eine schöne, nicht zu weite Strecke aus, z.B. einen Rundkurs in einer landschaftlich tollen Umgebung oder durch eine nette Wohngegend, und dann lauf einfach los!

Schon nach kurzer Zeit wirst du merken, wie etwas in dir drinnen regelmäßig nach dieser Bewegung verlangt – geht mir zumindest so.

4. Es ist jederzeit und überall möglich

Noch so eine super Sache – Laufen ist weder an die Uhrzeit noch an das Wetter oder die Jahreszeit gebunden. Du kannst laufen, wann immer du willst und wann es in dein Leben passt (die richtige Kleidung natürlich vorausgesetzt, sonst ist der Spaß unter Umständen ganz fix vorbei). Okay, strömender Regen oder eisige Kälte sind jetzt nicht unbedingt MEIN Ding, aber ich kenne Leute, die finden sowas belebend. Muss jeder für sich selbst herausfinden.

Und wenn dir z.B. erst nach 20 Uhr genug Zeit für eigene Belange bleibt, weil du deine Kinder ins Bett bringen musst, dann läufst du eben erst nach 20 Uhr – so what?!

Auch der Ort ist vollkommen zweitrangig. Du kannst zuhause genauso gut laufen wie während einer Geschäftsreise oder im Urlaub, mitten in der Stadt ebenso wie auf dem platten Land. Ein Paar Laufschuhe und deine Funktionsklamotten passen in beinahe jedes Köfferchen. Also gönn dir deine regelmäßige Portion Zufriedenheit und Stärke und hab keine Angst vor einer fremden Umgebung.

Neues zu entdecken ist ein wichtiger Teil (d)eines wild gelebten Lebens.

5. Es kostet nichts

Okay, „nichts“ ist ein bisschen untertrieben. Um den Kauf von Laufschuhen kommst du nicht herum und auch Funktionshose und -shirt machen Sinn – für Frauen ist außerdem ein gut und fest sitzender Sport-BH ein Muss!

Ich gestehe aber, dass ich mich für all diese Dinge nicht in Unkosten gestürzt habe. Laufschuhe gab es als Auslaufmodell eines Markenherstellers bei Ebay, die Funktionshose war ein Aktionsangebot einer Modekette und den BH gab’s von dem bekannten Kaffeehersteller, der auch jede Menge anderen Klüngel vertreibt… Gut, wenn man viel und intensiv läuft, ist das wahrscheinlich optimierungsfähig, aber für meine Spaßzwecke reicht es vollkommen.

Außerdem spare ich mir die Kosten für ein Abo im Fitnessstudio oder eine Mitgliedschaft im Sportverein… ist beides eh nicht so mein Ding. Ich bin kein „Rudelmensch“.

Wenn dir noch mehr gute Gründe einfallen, warum Laufen wild ist, lass es mich wissen. Ich freue mich über jeden Kommentar!

Laufend wilde Grüße!

2 thoughts on “Warum Laufen wild ist

  1. Lindi

    Respekt, Frau Kollegin 🙂

    Das ist ein toller Post, das muss ich jetzt mal hier loswerden. Ich mag Kommentieren nicht soooo sehr, aber da du dich sicher freust ab und an Rückmeldung zu erhalten sei dir das herzlich gegönnt 😉 An dieser Stelle von mir nachträglich großen Glückwunsch für den Start deines Blogs. Ich bleibe dran.

    Ich entdecke das Laufen draußen als Alternative zum Laufband (was ich groteskerweise SEHR liebe) gerade für mich und die Effekte, die du beschreibst beobachte ich auch bei mir.

    Wenn ich mal weder auf draußen, noch aufs Laufband Bock habe tut auch „Raustanzen“ mit lauter, basserfüllter Musik à la Meredith & Christina und nach bester Grey’s Anatomy – Manier so richtig gut. Zu Hause, allein, etwas abgedunkelt. Los geht die Privatparty.

  2. Lina

    Jaaaa, ich freue mich total über jeden Kommentar und über positives Feedback natürlich am meisten! 🙂
    Schön, dass der Post dir gefällt und du dich darin wiederfindest.
    Private Abtanzparty finde ich persönlich ja auch super… Das setzt die Glückshormone frei! 😀

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.